Galleria Emanuele II

Konsum in Marmor

Den Platz vor dem Mailänder Dom und den Platz vor der Oper Scala verbindet seit 150 Jahren die Galleria Vittorio Emanuele II.

Eröffnet wurde die noch heute als schönste überdachte Einkaufspassage Italiens geltende Galleria 1867.

Mit der Galleria sollte der damals jungen nationalen Einheit Italiens ein monumentaler Ausdruck verliehen werden. Mailand widmete das imposante Bauwerk denn auch dem König Vittorio Emanuele II, der Italien geeint hatte.

Bei der Planung des bombastischen Bauwerks schielten die Mailänder Bürger wohl auch nach Rom zum Petersdom, so dass die Innenmaße der Kuppel nicht geringer ausgefallen sind als im Petersdom.

Gewölbe aus Stahl und Glas

(c): Bernd Kulow

Die Passage wird aus zwei Armen gebildet, der eine fast 200, der andere über 100 Meter lang. Die beiden 14 Meter breiten Passagen werden von Gewölben aus Stahl und Glas überdeckt. Wo sie sich kreuzen wölbt sich die Glaskuppel in 47 Meter Höhe.

Der Architekt Guiseppe Mengoni konnte sein Werk nicht mehr nach der Vollendung sehen. Er kam auf tragische Weise bei den letzten Arbeiten an der Galleria ums Leben: Er stürzte vom Baugerüst.

Passage der Luxusmarken

(c): Bernd Kulow

Bis heute ist die Galleria eine elegante Passage mit Geschäften, Buchläden, Cafés und dem berühmten Restaurant Savini. Die Geschäftsleute in der Galleria bauen auf wohlhabende, vor allem ausländische Kunden, die bereit sind, Phantasiepreise zu zahlen. Der unablässige Touristenstrom lässt die Geschäfte unter diesen Bedingungen florieren.

Wer den Marmorboden anschaut, sieht die Wappen vier italienischer Städte, darunter auch der Stier Turins. Bis heute hat sich unter den Männern ein Brauch erhalten. Mancher Tourist, der seinen Reiseführer noch nicht ausgiebig studiert hat, wundert sich über das eigenartige Verhalten der männlichen Passanten. Wer dem Marmorstier im Mosaik des Fußbodens auf den Phallus tritt, der kann auf eine Steigerung seiner Potenz hoffen.

Campari aus dem Keller

Copyright: Bernd Kulow

Am Ausgang der Galleria zum Domplatz hin findet sich die weltberühmte Bar „Camparino“. Vor über 100 Jahren erfand Davide Campari hier den Drink, dem er seinen Namen gab. Zunächst brannte er den Campari im Keller des Hauses. Doch bald wuchs sein Geschäft zu einem riesigen Industriebetrieb. Verdi und Puccini waren Stammgäste in der Bar. Heute trinkt man hier neben einem Campari auch zucca, einen Rhabarberlikör, zu dem Salzgebäck und Oliven serviert werden.

(c): Bernd Kulow

 

Über Bernd Kulow

Der Autor dieser Webseite – Bernd Kulow – ist Journalist, Fotograf und Videofilmer, jetzt in Freiburg. Er hat für dpa, DIE ZEIT, stern, FR sowie für Hörfunk und Fernsehen gearbeitet.
„Mailand hat bereits sehr früh starke Faszination auf mich ausgeübt.
Ich danke allen, die über die Werbebanner und -links auf mailand.de bestellen. Damit unterstützen Sie meine Arbeit für diese Webseite“.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*